Markt Kaisheim

Seitenbereiche

Volltextsuche

Die moderne Gemeinde

mit historischem Flair

  • Hintergrundbild des Marktes Kaisheim
  • Hintergrundbild des Marktes Kaisheim
  • Hintergrundbild des Marktes Kaisheim
  • Hintergrundbild des Marktes Kaisheim
  • Hintergrundbild des Marktes Kaisheim

Seiteninhalt

Zweckverbände in der Übersicht

Wasser
Wasser

Zweckverband zur Wasserversorgung der Altisheimer Gruppe
Vorsitzender:
Peter Müller
Schäfstall
Tel.: 0906 97689994 oder 0175 1173269

Zweckverband zur Wasserversorgung der Gruppe Neuhof
Vorsitzender:
1. Bürgermeister Martin Scharr
Erreichbar über das Sekretariat im Rathaus Kaisheim
Tel.:  09099 9660-17

Wasserwerk
Wasserwerk

Mit dem Neubau des Wasserwerkes mit Aufbereitung und Pumptechnik hat unser Zweckverband zur Wasserversorgung der Gruppe Neuhof seine Versorgungsanlagen in den vergangenen Jahren komplett erneuert.

Zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung (derzeit rund 300.000 m³/Jahr) im Verbandsgebiet wurde nach der Erneuerung der Rohrleitung (1998-2001) sowie durch den Bau eines weiteren Vorlagebehälters mit Drucksteigerungspumpwerk beim Wasserturm Buchdorf (2000 – 2001) nun der letzte und entscheidende Schritt- der Neubau des Wasserwerkes mit Aufbereitung und Pumptechnik – mit Gesamtbaukosten von ca. 1,7 Mio. Euro in Angriff genommen und 2006 – 2007 realisiert. Somit ist die gesamte Wasserversorgungsanlage des Zweckverbandes Gruppe Neuhof auf den neuesten Stand der Technik gebracht und kann somit der Bevölkerung weiterhin Trinkwasser in bester Qualität zusichern.

Vor Beginn der Arbeiten wurde das Baufeld vorbereitet und für die Erstellung der Bauwerke der Aushub durchgeführt. Als erdverlegte Rohrleitungen wurden neben Strom-, Steuer- und Telefonkabel ein Kanal vom Klärbehälter bis zum Vorfluter, die Wasserleitung zum Hauptnetz sowie ein Abwasserdruckkanal zum Kanalnetz der Stadt Donauwörth verlegt.

Das Betriebsgebäude, in dem die gesamte Aufbereitungs-, Pump, Elektro- und Prozessleittechnik integriert ist, wurde mit einer Grundfläche von ca. 15 m x 10 m in Beton- und Mauerwerk sowie einem Dach aus Trapezblech erstellt. Das von der Aufbereitung kommende Trinkwasser wird in zwei Wasserkammern mit je 200 m³ Inhalt gespeichert und von den drei Hochdruckpumpen (Pl = 18l/s, PII = 22 l/s, PIII = 30 l/s / Förderhöhe ca. 220m entspricht ca. 22 bar) zu den Vorlagebehälter beim Wasserturm Buchdorf bzw. ins Versorgungsnetz gefördert. Zur Vermeidung von Druckschlägen wurde ein Druckausgleichsbehälter mit 4 m³ Fassungsvermögen erstellt.
Das von der Rückspülung der Filter kommende Wasser wird in das 40 m³ fassende Schlammabsetzbecken gepumpt. Das Rohwasser wird durch eine auf einer Tiefe von 17 m hängende Unterwasserpumpe (30 l/s) vom Brunnen zur Aufbereitungsanlage gefördert.

Wasserwerk Gruppe Neuhof
Wasserwerk Gruppe Neuhof

Aufbereitungsanlage
Das Rohwasser des Tiefbrunnens ist sauerstoffarm und führt in störendem Maße Eisen. Es wird daher in der Aufbereitungsanlage mit Sauerstoff angereichert und von Eisen befreit.

Die Aufbereitungsanlage ist für einen Volumenstrom von 30 l/s (108 m³/h) ausgelegt und besteht im Wesentlichen aus

  • 1 Füllkörper- Oxidator
  • 2 Oxidationsluft-Kompressoren
  • 2 Einschichtfilter
  • 1 Spülluftgebläse
  • 1 Spülwasserpumpe

Das Rohrwasser wird von der Brunnen-Unterwasserpumpe durch die geschlossene Aufbereitungsanlage in die beiden Saugbehälterkammern gefördert.Im Füllkörper-Oxidator wird dem Rohwasser mit Hilfe der beiden Oxidationsluft-Kompressoren Luft zugeführt und intensiv gemischt. Dadurch flockt das natürlicherweise im Brunnenwasser gelöste Eisen aus. Die Flocken werden in den beiden nachfolgenden Einschichtfiltern abfiltriert.

Bei einer wöchentlich durchgeführten Filterspülung werden die abfiltrierten Flocken aus den Filterbehältern in den Klärbehälter überführt. Nach einer Absetzzeit von drei Tagen kann das überstehende Klarwasser in den Vorfluter abgelassen werden; der Schlamm wird turnusgemäß in die Kläranlage gebracht.

Energieversorgung
Die Aufbereitungsanlage, das Druckpumpwerk und der Brunnen werden über eine Niederspannungsverteilung mit elektrischer Energie versorgt. Die Anschlussleistung für diese Anlage beträgt 400 kVA.

Niederspannungsschaltanlagen/Fernwirk- und Prozesstechnik
Die Steuerung und Prozessdatenerfassung erfolgt in der neuen Niederspannungsverteilung. Die Verteilung besteht aus 13 Schaltschränken, in denen alle notwendigen Komponenten für Energieverteilung, Kompensation, Steuerung, Hand-Steuer-Ebene, Prozessleitsystem Server und Netzwerkkomponenten, Sanftanlaufgeräte und Drehzahlregelgeräte für die Pumpen, Speicherprogrammierbare Steuerung, Telefonanlage und Verteilung für die Licht und Kraftinstallation untergebracht sind.

Dort sind alle Maschinen, Armaturen und Messstellen der Aufbereitungsanlage und des Brunnens angeschlossen.

Objektschutz
Die Anlagen werden auf „unbefugtes Betreten“ überwacht. Wenn ein nicht Befugter eine Anlage betritt, wird dies am Prozessleitsystem gemeldet. Bei nicht besetzter Anlage wird eine Alarmmeldung an die Bereitschaft geschickt.

Der Wasserzweckverband Gruppe Neuhof stellt sich vor:

Verbandsmitglieder:

  • Markt Kaisheim: Kaisheim, Bertenbrei, Bergstetten
  • Gemeinde Buchdorf: Buchdorf, Baierfeld
  • Stadt Monheim: Itzing
  • Stadt Donauwörth: Schöttle, Walbach, Binsberg, Ziegelei und Ramhof

Verbandsversammlung
Vorsitzender: Bürgermeister Martin Scharr, Kaisheim
Stellv. Vorsitzender: Bürgermeister Georg Vellinger, Buchdorf
Verbandsräte: Günther Pfefferer, Herbert Bauer, Edgar Weigl, Dr. Wolfgang Kastner, Roland Schmid,

In den Jahren 1938 – 1941 wurden die Wasserversorgungsanlagen für das Remonteamt Bergstetten und Neuhof erstellt. Angeschlossen wurden im Jahr 1942 Kaisheim, 1945 Berg, 1946 Ramhof, 1947 Schöttle und Ziegelwerk, 1947 Buchdorf, 1958 Itzing, 1960 Baierfeld und 1972 Binsberg.

Die Wassergewinnung erfolgt aus einem Tiefbrunnen mit guter Trinkwasserqualität, anschließend erfolgt die Enteisenung und Entmanganung. Danach wird das Trinkwasser mittels Pumpen über Rohrleitungsnetze zu den Verbrauchern oder in die Speicher Vorlagebehälter gepumpt.

Sanierungen und Baumaßnahmen
1988 Wasserturm außen, inkl. Dacheindeckung
1991 Wasseraufbereitung Filterkessel mit Filtermaterial einschließlich Verrohrung
1993 Brunnensanierung (Einschubverrohrung)
1995/96 Vorlagebehälter mit Steuerung, Regelung, Entnahmepumpe und Leitungverbund

1998 – 2001 Fernleitung Pumpwerk Röthelfeld bis Wasserturm Buchdorf
2000 – 2001 Bau eines weiteren Vorlagebehälters einschl. Drucksteigerungspumpwerk beim Wasserturm Buchdorf
2006 – 2007 Neubau Wasserwerk mit Aufbereitung und zwei Reinwasserkammern zu je 200 m³